13.08.2014

Xella: Neuer Nachhaltigkeitsbericht

Produktlebenszyklus im Fokus und Berichterstattung auf GRI-Level B ausgebaut

Die Duisburger Xella Gruppe hat ihren zweiten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht. Darin informiert der Baustoffhersteller und Kalkproduzent über seine laufenden Nachhaltigkeitsaktivitäten und -Fortschritte in Bezug auf Strategie und Management sowie die Marken der Gruppe wie etwa Ytong oder Fermacell. Außerdem wird der Status der zugehörigen Handlungsfelder Markt, Prozesse, Mitarbeiter, Compliance und Engagement dargestellt. Der Bericht basiert auf den Kennzahlen der Geschäftsjahre 2012 und 2013.

„Nachhaltigkeit und Werterhalt bewegen sich am Bau stets im Gleichschritt. Aus diesem Grund haben wir den Lifecycle-Gedanken in den Mittelpunkt unseres zweiten Nachhaltigkeitsberichts gestellt. Dabei geht es uns vor allem um geschlossene Wertstoffkreisläufe nach dem Prinzip Cradle to Cradle“, so Jan Buck-Emden, CEO der Xella Gruppe. Alle Xella Produkte sollen möglichst den Anforderungen des Lebenszyklus-Prinzips entsprechen, also am Ende ihres „Lebens“ wieder in den Rohstoffkreislauf aufgenommen und für andere Produkte eingesetzt werden können. In diesem Zusammenhang hat die Ressourcenschonung bei Xella hohe Priorität.

Gegenüber dem ersten Nachhaltigkeitsbericht hat Xella die Qualität der Berichterstattung deutlich ausgebaut: Nach Überprüfung durch die Global Reporting Initiative (GRI) erfüllt der Bericht die Anforderungen der Anwendungsebene B in Tiefe der Transparenz und Umfang der Kennzahlen.

Der Bericht erscheint zweijährlich in Deutsch und Englisch und informiert Mitarbeiter und Geschäftspartner, Politik, Behörden und Nichtregierungsorganisationen sowie die interessierte Öffentlichkeit über die Umsetzung von Nachhaltigkeit in der Unternehmensstrategie.

Der Bericht ist ab sofort in deutscher und englischer Version online einsehbar:
http://nachhaltigkeitsbericht2014.xella.com/